Über zwei Monate ruhte der Ball auf dem Kunstrasen der Hockeyabteilung des TV Jahn Hiesfeld e.V. in Dinslaken. Auch hier mussten die Sportler aufgrund der Corona-Pandemie den Trainingsbetrieb einstellen. Doch damit hat es nun ein Ende! Seit dem 11. Mai darf der Vereinssport in NRW unter freiem Himmel wieder starten – nur eben anders.

Doch so leicht war die Wiederaufnahme des sportlichen Betriebes in der Hockeyabteilung mit 600 Mitgliedern in Zeiten von Corona nicht. Die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung müssen umgesetzt werden. Dazu zählt nicht nur die Umsetzung von hygienischen Maßnahmen und Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 m beim Zugang zur Anlage und auch im Trainingsbetrieb. Um mögliche Infektionsketten aufzudecken, müssen Trainer und auch Spieler sich bei jeder Trainingseinheit registrieren. Ganz altmodisch geschah das zum neuen Trainingsstart mit Zettel und Stift – die Zugangszettel, die jeder Spieler bei jedem Training ausfüllen musste, wurden dann von den Trainern entsprechend kontrolliert und abgeheftet. Nach einer Woche waren schon mehrere Aktenordner mit den Zetteln gefüllt.

Eine Corona-App muss her

„Das geht sicher einfacher und digitaler“ dachte sich Jan-Erik Becker, Geschäftsführer der Syrcon GmbH und in der Freizeit sowohl Spieler der Seniorenmannschaft als auch Mitglied im Vorstand der Hockeyabteilung. Warum nutzen wir nicht bonusScan, das sich seit Jahren für die Kundenbindung bewährt hat und mittlerweile über eine Couponfunktion verfügt? Damit kann ohne Programmieraufwand jeder Eingang und Ausgang am Kunstrasenplatz registriert und dokumentiert werden – ohne Zettel und Aktenordner.

Wo andere über die Einführung einer Corona-App seit Wochen diskutieren gilt beim TV Jahn Hiesfeld „Einfach mal machen“. Innerhalb von einer Woche wurden zwei Smartphones zur Registrierung der Trainer und Spieler am Ein- und Ausgang des Kunstrasenplatzes aufgestellt und 600 Zutrittskarten an die Mitglieder verteilt.

Links eine der 600 ausgegebenen Mitgliedskarten, welche am Terminal (re.) beim Betreten und Verlassen des Kunstrasen vorgehalten werden.

Corona-App geht live

Sven Dalbram setzt seine Karte als einer der Ersten vor Ort ein.

Am 25. Mai begann die digitale Zutrittskontrolle in Hiesfeld mit der Corona-App. Spieler und Trainer halten ihre Karten beim Betreten und Verlassen des Platzes vor das bonusScan-Terminal. Dieses registriert das Vereinsmitglied und die entsprechenden Zeitstempel – anonym unter Einhaltung der Datenschutzvoraussetzung. Nur im Falle der Verfolgung einer möglichen Infektion, kann das Mitglied identifiziert werden.

Abteilungsleiter Volker Kossol ist begeistert: „Durch die Regelung des elektronischen Zugangs sparen wir erheblichen administrativen Aufwand bei den Trainern und Betreuern, was den Spielern zugutekommt. Auch müssen die Spieler keine ausgefüllten Zettel zum Training mehr mitbringen“. Damit bleibt wieder mehr Zeit für den Hockey-Sport. Die ersten beiden Tage zeigten, dass die Lösung technisch funktioniert und auch die Vereinsmitglieder diese digitale Lösung sehr positiv annehmen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Sie sind herzlich eingeladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =